Anpassung

Der Anpassung zwischen Senderausgang und Antenne kommt speziell bei QRP eine besondere Bedeutung zu, da anderenfalls die nur geringe Sendeleistung in der Anpassschaltung in Wärme umgesetzt wird und nicht mehr von der Antenne abgestrahlt werden kann. Übliche Transceiver sind für 50 Ohm Ausgangswiderstand und damit für das leistungsoptimierte 50 Ohm Koaxkabel dimensioniert. Der Eingangswiderstand von Antennen kann jedoch je nach Ausführung zwischen wenigen Ohm und dem Kilo-Ohm-Bereich liegen, nur die Dipolantene hat im Resonanzfall einen Eingangswiderstand in der Nähe von 50 Ohm und kann daher oftmals ohne Anpassgerät betrieben werden.

Zur Anpassung wird in der Regel ein Anpassgerät verwendet, welches mit veränderlichen Spulen und Kondensatoren aufgebaut ist, die automatisch oder manuell auf beste Anpassung und damit maximaler Ausgangsleistung abgeglichen werden. Nicht immer entspricht die Abstimmung auf besten Anpassung auch der Einstellung auf maximaler Ausgangsleistung, so dass bei der Abstimmung ein Kompromiss eingegangen werden muss.

Wichtig ist der Ort, an dem das Anpassgerät zwischen Transceiver und Antenne eingefügt wird. Der optimale Aufstellungsort ist direkt am Antennenanschluss, so dass die Anpassung zwischen Antenne und Kabel zum Transceiver, in der Regel ein 50 Ohm Koaxkabel, mit geringsten Verlusten erfolgt. Bei der umgekehrten Anordnung, das Anpassunggerät ist direkt am Transceiver angeordnet oder gar Bastandteil desselben, erfolgt eine sehr gute Anpassung des Transceivers, die Antennenleitung ist jedoch in der Regel nicht an die Antenne angepasst. Das Ergebnis ist besonders bei Koaxkabeln durch ihren unsymmetrischen Aufbau die Entstehung von Mantelwellen, die ebenfalls abgestrahlt werden. Dadurch wird der Einsatz einer Mantelwellensperre notwendig, die durch eine Zwangssymmetrierung die Ausbildung von Mantelwellen unterdrückt. Verwendet man gleich symmetrische Kabel, im Amateurgebrauch Hühnerleiter genannt, wird das Entstehen von Mantelwellen verhindert. Für QRP sind auch klassische TV-Kabel verwendbar,die inzwischen für diesen Zweck wieder neu produziert werden.

Berücksichtigen muss man auch die Länge der Antennenleitungen, denn diese wirken als Leitungstransformatoren und transformieren je nach Länge bzw. Einsatzfrequenz die Impedanzen der Antenne zum Ausgang des Anpassgerätes. Da außerdem der Einfluss der Umwelt, die Antennenhöhe über dem Erdboden usw. eine Rolle spielen, ist das Ergebnis der Berechnung von Antennen selbst mit modernsten Programmen immer noch nur eine Näherung, weil die Modelle nicht alle Einflüssse berücksichtigen oder diese nicht bekannt sind. Deshalb sind Antennenprojekte ein großes Betätigungsfeld der Praktiker, denn nur die Praxis entscheidet letztendlich über die Güte einer Antenne.

QRP            ATU Z-11 QRP-Saver Auto-Saver DL-Antenne QRP-Balun Balun 1:1, 1:4 SWR-Tester